fbpx

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG

Persönlichkeit schärfen – Mythos oder Macht?

Wer Persönlichkeitstrainings macht, geht keinen einfachen Weg, aber einen, der das Gehen einfacher macht. Anders gesagt: Persönlichkeitsentwicklung  macht uns authentischer und stärker, denn sie gibt uns Macht – über unser Leben, unser Umfeld, unsere Ziele.

Persönlichkeit zu haben ist kein Geschenk und macht uns auch nicht zum Menschen, der öfter Recht hat.  Aber wer Erfolg und Karriere gut in die eigene Hand nehmen will, der hofft nicht nur auf Gelegenheiten, oder bleibt abhängig vom Gutwill seiner Mitmenschen. Er  TUT etwas dafür.

So wird aus dem Mythos „Ich bin halt, wie ich bin“,  der Schritt in „Ich bin meine beste Version!“

Der direkte Weg zu starker Veränderung

Kann man Persönlichkeit lernen?

Zum Thema Persönlichkeitsentwicklung kennen wir zwei klassische Haltungen:
Die Ja-bitte-Nicker und die Bloß-nicht-Knurrer.

Gehört man zu den Nickern und hat man den Entschluss gefasst, sich weiterentwickeln zu wollen, geschieht dies meist aus widersprüchlichen Motivationen. Entweder Sie wollen in einen Idealzustand (oder was Sie dafür halten) erreichen, oder Sie wollen einem subjektiv unidealen Zustand endlich entfliehen.

Die Knurrer sind da einfacher. Sie sind zufrieden, nach dem Motto: „geh‘ mir weg mit deiner Lösung- sie wär‘ der Tod für mein Problem…“ (aus dem Lied „die Lösung“ von Annette Louisan – übrigens sehr zu empfehlen)

Persönlichkeit wird uns in die Wiege gelegt, aber nicht als fertiges Paket, denn auch hier gilt: die einzige Konstante ist die Veränderung. Jede Erfahrung, jedes Ziel, jeder Glücksmoment und jeder Wert, nach dem wir leben, ist ein Teil dessen, wer wir sind. Wir können vielleicht nicht immer entscheiden, was uns ausmacht, aber immer, wie wir es verwenden.

Wer hat schon das eine „wahre Gesicht“? Wir alle tragen Facetten in uns und Vieles verwenden wir sehr bewusst, um gesellschaftlich anerkannt und eingebettet zu sein. Vieles leben wir auch unbewusst, und Manches nur, wenn niemand hinschaut.

Wir können lernen, unsere Persönlichkeit so zu leben, dass sie auch bei Gegenwind, unter Belastung, ohne Regulativ von außen, stark bleibt. Gerade Frauen sind hier gefordert eine starke Haltung zu bewahren, ohne ihren selbstbestimmten weiblichen Charme aufzugeben.

Lerne was dich zur Persönlichkeit macht

Wege und Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung

Die Wurzeln unserer Persönlichkeit sind zwar auf mentaler Ebene angelegt, sichtbar werden unsere Persönlichkeitszüge allerdings über Körpersprache und Kommunikation. Somit haben wir drei Ansätze, über die wir Persönlichkeitsentwicklung steuern können.

  1. Mentale Ebene – unsere innere Haltung
  2. Körperliche Ebene – unser Körpersprache
  3. Interaktive Ebene – unsere Kommunikation 

Je nach Schule gibt es unterschiedliche Zugänge und Überzeugungen, wo der wirkungsvollste Ansatz liegt. Das erinnert an das Henne-Ei-Problem, inklusive Hahn und macht klar, warum wir uns mit der Frage nach dem besten Ansatz nicht aufhalten sollten.

Tatsächlich braucht es keine doktrinäre Reihenfolge, wo du an deiner Persönlichkeit zu arbeiten beginnst.

Im Gegenteil, dieser Zugang könnte auch nach hinten losgehen. Folgendes Beispiel dazu:

Ein Umsetzertyp (siehe weiter unten) möchte gerne, dass er mehr Engagement bei seinen Kolleginnen und Mitarbeitern erlebt, denn er hat das Gefühl, er müsse die ganze Truppe mitziehen.
Wir könnten jetzt auf der mentalen Ebene starten und ihn mal „neu ausrichten“, also ihm Selbstreflektion, Geduld und Achtung für sein Gegenüber als (wohl bittere) Pille verschreiben.
Oder wir geben ihm einfache und schnell praktizierbare Kommunikations-„Rezepte“, mit denen er ohne viel Aufwand in Besprechungen seinen Kolleginnen weniger auf den Schlips tritt. Was wird passieren? …Ein paar entspanntere Meetings und schon werden die Kollegen wieder locker!

Das kann so sein, muss aber nicht. Denn die Realität hat noch ein paar klebrige Fettnäpfchen, an denen ambitionierte Herzschrittmacher im Team zu scheitern drohen. Dazu zählen Wiederholungstäter, Berufsgrantler und notorische Stressnudeln, Klemmer und Neider und etliche mehr.

Um dir durch diesen Dschungel zu helfen, kennen wir erprobte Trampelpfade, gewiefte Schleichwege und tricky shortcuts, die dich nicht nur sicher, sondern auch garantiert schneller ans Ziel bringen.

Willst du aus deinem Schatten treten? 

Hier geht es zu deinem Neustart

Methoden zur Persönlichkeitsentwicklung

Praktisch und alltagstauglich
Es gibt viele Gründe warum Menschen ihre Persönlichkeit entwickeln wollen. Ein Beispiel aus dem Arbeitsleben: Ein toller Kollege, eine fähige Fachkraft verlässt das Unternehmen – nicht, weil ihm die Arbeit mißfällt, sondern wegen der Vorgesetzten, die zwar viel weiß, aber menschlich nichts drauf hat.
So ernüchternd kann sich sich Sinn und Notwendigkeit von Persönlichkeitsentwicklung zeigen.

Wie und wo wir bei der Entwicklung von Persönlichkeit ansetzen, ist mensch- und situationsabhängig und wir entscheiden auf Basis unserer Analyse und deiner Erwartungen.
Unsere Methoden reichen vom systemischen Ansatz bis zur inspirierten Intuition, dh wir

  • beziehen Umfeld und Historie mit ein
  • genauso wie das berühmte Bauchgefühl für individuelle Spezifika
  • wir arbeiten im Einzelcoaching genauso wie mit Gruppenfeedback
  • nützen Präsentationen vor dem gesamten Plenum und
  • evaluieren auch in projektbezogener Einzelreflektion

Unser methodischer Ansatz folgt einem kategorischen Stärkenfokus. Wir schärfen deinen Blick auf Möglichkeiten und verändern die Denk-und Kommunikationsroutine weg vom Mängel-und Jammermantra, hin zur Lösungs- und Gestaltungskraft. Unser Anspruch ist obligatorisch:

Mehr starke Menschen für eine Welt, die sie bracht!

Möchtest du wissen was alles möglich ist? Melde dich hier zu einem kostenlosen Beratungsgespräch!

Der direkte Weg zu starker Veränderung

Persönlichkeit stärken

Warum der Selbstzweck zur win-win Schaukel wird!

Wer sich selbst verändert, verändert auch sein Umfeld. Es ist also durchaus nicht rein egoistisch, eitel und schon gar nicht ein Ausdruck von Schwäche, an sich zu arbeiten. Der Wunsch Einfluss zu haben ist eng verbunden mit der Aufgabe sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Jemand der weiß, wie er wirksam wird, weiß auch, wie er Ziele erreichen kann. Zielerreichung, Dinge ins Rollen zu bringen, Durchhaltevermögen, Handeln unter Druck, sind Vorgaben in jedem Unternehmen und werden unter dem Titel unternehmerisches Denken eingefordert. 

Das heißt also, die eigene Entwicklung soll dem Unternehmen dienen, um mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Profit zu machen? JA, natürlich.  Je besser es dem Unternehmen mit mir geht, desto stärker bin ich dort verankert. Es gibt aber eine fundamentale Bedingung dabei: es muss auch mir damit gut gehen! Persönlichkeit ist also niemals nur mein Bier und auch nicht nur die Sicht der anderen.

Sie ist der feine Grat entlang der (Selbst-)Ausbeutung, der Manipulation, der Doktrin des Höher-Besser-Schneller-Seins, und auch dem Ansinnen sich und die Welt ein Stück besser zu machen und am Ende vielleicht sogar das System zu verändern.

Du kannst mehr verändern als du denkst! 

Der direkte Weg zu starker Veränderung

Persönlichkeitstypen – wie ticke ich richtig?

Finde heraus wer du bist und nutze dieses Wissen!

Wir agieren nicht immer als die, die wir „eigentlich“ sind, denn Werte, Prägungen, Wunsch und Wirklichkeit rufen in uns verschiedenste Reaktionen hervor.

Im Grunde sind wir alle gut. Oder alle schlecht?

Wie auch immer, universell gesehen, sind wir alle eins. Lassen wir die „esoterische Romantik“ weg, hat der Gedanke etwas durchaus Praktisches.
Als Menschen haben wir gemeinsame Werte. Unter dem Begriff Respekt finden sich Themen wie die Sehnsucht anerkannt, gesehen, geliebt und erwünscht zu sein und auch der Wunsch eine wichtige Rolle zu spielen. Das Bedürfnis nach Schutz und Geborgenheit ist eine ebenso starke Motivation wie, es auch umgekehrt geben zu können. Familie, Gemeinschaft, Sinn und Nützlichkeit, Vertrauen und Loyalität,.. die Liste an Werten ist lang.

Wir alle haben also sehr viel gemeinsam und was uns unterscheidet, ist, welche Reihung wir diesen Werten geben. Daraus leiten sich vier Grundtypen ab, die uns für den Umgang untereinander eine ebenso einfache, wie praktisch wirksame Orientierung geben:

Persönlichkeitstyp 1: Der Umsetzer

Er steht mit beiden Beinen am Boden und will Ergebnisse. Schnell und wenn es sein muss, auch mit Einbußen. Er (miss-)braucht die Macht des Faktischen, denn er ist meist einen Schritt voraus. Er gibt Sicherheit und sorgt für spürbare Erfolge. Seine Schattenseiten sind mangelnde Empathie, Engstirnigkeit und die Scherben, der er nicht nur zwischenmenschlich hinterlässt. Aber ohne ihn fehlt die Schubkraft.

Persönlichkeitstyp 2: Die Visionärin

Sie hat den Kopf in den Wolken und sieht von dort oben weit voraus. Hindernissen spricht sie fast grundsätzlich die Berechtigung ab, sie sind da um (von anderen) beseitigt zu werden. Tendenziell erscheinen sie ihr also klein und überwindbar, deshalb ist sie meist mit Vollgas unterwegs. Sie hat einen unwiderstehlichen Elan und meist jede Menge Applaus. Zwischenmenschlich braucht sie, wie der Macher, eher sich selbst, hat aber deutlich mehr Wunsch nach Nähe und Bestätigung. Ohne sie fehlt die Richtung.

Persönlichkeitstyp 3: Der Moderator

Während er sich noch um Kaffee und Kekse für das Meeting kümmert, sind die anderen schon mitten in der Agenda. Das kränkt ihn und er muss sich quasi selbst überholen um wieder an Bord zu kommen. Seine Königskompetenz ist das Verständnis für andere. Respekt zeigen hält er für ein Grundnahrungsmittel und so ist er auch der Kit für Teams unter Druck, für die Neuen, die bleiben sollen und für den Chef, der sich über alles aufregt, außer über seine eigene Inkompetenz. Der Moderator steht häufig zwischen den Fronten und schlingert im Dreivierteltakt zwischen Heldentum und Opferhaltung. Ohne ihn fehlt der Zusammenhalt.

Persönlichkeitstyp 3: Die Analytikerin

Sie lebt von Fakten und Erfahrung. Ihr Lieblingshaustier sind die Zahlen, den nur die haben für sie Hand und Fuß. Ihr entgeht nichts und sie ist in meetings der stille Zuhörer, der vernünftige Mahner und der Spielverderber. Obwohl sie der Retter der Ahnungslosen ist, bleibt Angst eine ihrer ständigen Begleiter. Sie wird geschätzt für ihre sachliche Perspektive und übersehen, weil sie die Pausen lieber mit Statistiken verbringt anstatt das Wort zu ergreifen oder die Herzen der Kollegen zu erobern. Sie treibt den Teufel aus, der im Detail liegt, was oft mehr Zeit kostet, als andere verstehen können. Ohne sie fehlt die Kontrolle.

Hast du dich erkannt? Der Ordnung halber sei erwähnt, dass jeder von uns grundsätzlich alle vier Typen in sich trägt, aber eben in unterschiedlich starker Ausprägung.

Möchtest du nicht nur ticken sondern auch den Takt angeben? 

Der direkte Weg zu starker Veränderung

„Was eine Persönlichkeit ausmacht ist nicht, wie sie Erwartungen erfüllt, sondern wie sie davon abweicht.“

Mehr zum Thema Persönlichkeitsentwicklung…